GRUNDLAGEN CHRISTLICHEN GLAUBENS IM ÖKUMENSICHEN DIALOG

Tagung der Schülerkreise in Castelgandolfo 2012

Die Früchte ernten:
Grundlagen christlichen Glaubens im ökumenischen Dialog

 
 

 

 

 

 

 

Berichte
 

Schülerkreis

Schon zum achten Mal seit Beginn seines Pontifikats traf sich Papst Benedikt XVI. Anfang September in Castelgandolfo mit seinem Schülerkreis und zum fünften Mal mit dem "Neuen Schülerkreis".
Wie die seit mehr als drei Jahrzehnten durchgeführten Tagungen bedeutete auch dieses Treffen einen Austausch mit hochrangigen Wissenschaftlern, vor allem Theologen, über aktuelle Fragen des Glaubens und der Theologie.

Das Thema lautete: Ökumenische Ergebnisse und Fragen im Gespräch mit Luthertum und Anglikanismus vor allem im Blick auf "Die Früchte ernten. Grundlagen christlichen Glaubens im ökumenischen Dialog". Als Referenten waren im Blick auf das Luthertum zwei evangelisch-lutherische Theologen eingeladen,
Bischof i. R. Prof. em. Ulrich Wilckens, und Prof. Theodor Dieter, Direktor des Straßburger Instituts für ökumenische Forschung, im Blick auf den Anglikanismus der katholische Bischof von Lausanne, Genf und Fribourg, Prof. em. Charles Morerod.

Aber das Treffen war doch mehr als ein theologisches, ökumenisches Gespräch. Es hatte wie die früheren Tagungen des Kreises zugleich eine spirituelle Prägung durch die tägliche Feier der Eucharistie, bei der die Predigt nicht fehlen darf, und durch das kirchliche Gotteslob am Morgen und Abend. Am Beginn des Treffens stand Bischof Barthélemy Adoukonou, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Kultur und Mitglied des Schülerkreises, zum ersten Mal als Bischof in unserer Mitte der Eucharistie vor, am Samstag feierte Kardinal Kurt Koch, Präsident des Rates für die Einheit der Christen, die heilige Messe mit uns. Am Sonntag stand Papst Benedikt selbst der Feier der Eucharistie vor und legte uns in bewegender Weise das Wort Gottes aus.

Für Benedikt XVI. und seine Schüler haben diese Tagungen über die Jahre hinweg auch eine ganz persönliche Note bekommen. Bei der Begrüßung führt er mit jedem und jeder von uns ein kleines Zwiegespräch, bei dem er sich für alles interessiert, was wir ihm erzählen und was uns bewegt; beim Neuen Schülerkreis liegt ihm besonders daran, etwas über den Stand der wissenschaftlichen Arbeiten der jungen Theologen zu erfahren. Früher, als Kardinal, hatte er sich bei solchen Treffen immer auch Zeit für persönliche Aussprachen reserviert, da der eine oder andere mit ihm besondere Sorgen oder Freuden besprechen wollte.

Die Note eines geistlich geprägten Treffens bekommen solche Tage auch dadurch, dass wir vor dem Zusammentreffen mit dem Heiligen Vater uns über eigene theologische Arbeiten, über wichtige Erlebnisse und pastorale Erfahrungen im zurückliegenden Jahr austauschen. So gibt auch Papst Benedikt seit vielen Jahren einen Bericht über Ereignisse, die ihn im vergangenen Jahr besonders bewegten. Diesmal sprach er vor allem über die Reisen nach Benin, nach Mexico und Kuba, aber auch über das Treffen der Familien in Mailand. Bei diesen Begegnungen erlebte er etwas von der Glaubensfreude der Gläubigen, aber auch von ihrer Dankbarkeit, dem Stellvertreter Christi begegnen zu dürfen. Es waren Erfahrungen, die ihn ermutigten.

Die diesjährige Tagung bekam einen besonderen Akzent mit der Übergabe zweier Bücher an unseren Meister. Das Geschenk des Schülerkreises war der Tagungsbandes des Treffens von 2010 mit dem Titel "Das Zweite Vatikanische Konzil. Die Hermeneutik der Reform" (Augsburg 2012), das Geschenk des Neuen Schülerkreises der Tagungsband eines Symposiums in Freiburg i.Br. zum Thema "Ein hörendes Herz. Hinführung zur Theologie und Spiritualität von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI." (Ratzinger-Studien 5, Regensburg 2012).

Als Sprecher des Neuen Schülerkreises hatten ihm übrigens
PD PD Dr. Michaela C. Hastetter und Professor Christoph Ohly schon zum 85. Geburtstag als Gemeinschaftswerk dieses Kreises einen Beitrag zum Konzilsjubiläum überreichen können: "Symphonie des Wortes. Beiträge zur Offenbarungskonstitution ,Dei Verbum’ im katholisch-orthodoxen Dialog. Festgabe des Neuen Schülerkreises zum 85. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. (St. Ottilien 2012). Eine besonders wertvolle Dankesgabe hatte der Schülerkreis dem Papst beim Treffen in Castelgandolfo drei Jahre zuvor schenken können: die große Bibliographie von Joseph Ratzinger "Das Werk. Veröffentlichungen bis zur Papstwahl. Bibliographisches Hilfsmittel zur Erschließung des literarisch-theologischen Werkes von Joseph Ratzinger bis zur Papstwahl", redigiert von seinem kürzlich verstorbenen Schüler Professor Vinzenz Pfnür (Augsburg 2009).

Am Sonntagnachmittag erlebten Teilnehmer beider Schülerkreise einen bemerkenswerten Dialog mit den beiden evangelisch-lutherischen Theologen, Altbischof Professor em. Ulrich Wilckens und Professor Theodor Dieter. Es war ein von echter Lauterkeit geprägtes Gespräch ganz im Geist unseres theologischen Lehrers Joseph Ratzinger, in dessen Schule auch eine Spiritualität des theologischen Diskurses gereift ist. Man kann sie mit ein paar Stichworten etwa so charakterisieren: einerseits volle Freiheit der Meinungsäußerung, Aufmerksamkeit auf den Beitrag des anderen, vor allem aber Suche nach der Wahrheit, andererseits ein theologisches Bemühen, dessen Basis die Heilige Schrift und die Kirchenväter sind, eine Offenheit für alle große Theologie, ein Mitdenken mit der Kirche und zugleich ein Hinhören auf die Fragen der Zeit und ihrer bedenkenswerten Einsichten. So sind wir dankbar für das Wort von Altbischof Wilckens, der vom ökumenischen Austausch des diesjährigen Treffens sagte, es seien "geistlich großartige Gespräche" gewesen.

Es legt sich nahe, ein Wort über den Neuen Schülerkreis hinzuzufügen. Er verdankt sich letztlich der Bereitschaft des Schülerkreises, die Theologie seines Meisters in die Zukunft zu tragen, sie lebendig zu erhalten und fruchtbar werden zu lassen. Sein Entstehen ist deshalb mit der Gründung der "Joseph Ratzinger Papst Benedikt-Stiftung" verbunden, welche eben diese Ziele verfolgt. Papst Benedikt hat die Überlegung, einen solchen jungen Schülerkreis zu gründen, lebhaft bejaht. Seit 2008 nimmt der Kreis, der inzwischen 30 Mitglieder zählt, an den Treffen in Castelgandolfo teil, wenngleich sich das theologische Gespräch mit dem Heiligen Vater im Rahmen des Schülerkreises vollzieht, den man seine theologische Familie nennen könnte: der Gruppe der Doktoranden und Habilitanden, die er in Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg als Doktorvater begleitet hat und die sich dort 1978 zum ersten Mal gemeinsam trafen. Die Mitglieder des Neuen Schülerkreises sind ausgewählte junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten, die sich in ihren Arbeiten besonders der Theologie von Joseph Ratzinger zuwenden. In diesem Jahr konnten drei neue Mitglieder vorgestellt werden: Mary McCaughy (Irland), Stefanos Athanasiou (griechisch-orthodox, derzeit Schweiz) sowie Anthony Valle (USA, derzeit Deutschland).

P. Dr. Stephan Otto Horn

 

Fotos: Stiftungsrat, Schülerkreis-Tagung, Begegnung mit Papst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Neue Schülerkreis 2012 in Castel Gandolfo

Ökumene war das Thema

Nachdem der Neue Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. anlässlich der Heilig-Rock-Wallfahrt im April 2012 sein Jahrestreffen in Trier abgehalten hatte führte die Einladung des Heiligen Vaters die jungen Wissenschaftler vom 31. August bis zum 03. September 2012 erneut zum alljährlichen Schülerkreistreffen zur Papstresidenz nach Castelgandolfo (Italien).

Das Thema, welches Papst Benedikt XVI. mit seinen früheren Studenten, Doktoranden und Habilitanden für die Tagung gewählt hatte, war die "Ökumene"; hierbei stand besonders das Verhältnis der Katholischen Kirche zu den Lutheranern und den Anglikanern im Mittelpunkt. Auch der Neue Schülerkreis widmete sich dieser Thematik.

Als hochkarätige Referenten konnten der evangelische Bischof i.R. Prof. em. Ulrich Wilckens; der Direktor des Instituts für Ökumenische Forschung in Straßburg, Prof. Theodor Dieter sowie der katholische Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Prof. Charles Morerod OP willkommen geheißen werden. Ebenso freute es den Neuen Schülerkreis sehr, dass an der Tagung auch Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates für die Förderung der Einheit der Christen, teilnahm, welcher den jungen Theologen sehr verbunden ist.

Der Freitagabend wurde - wie üblich - für einen ersten Austausch und Organisatorisches genutzt. So wurde bereits über das angedachte nächste Jahrestreffen in Regensburg vom 12. bis 14. April 2013 sowie mögliche Publikationen und Aktivitäten zum "Jahr des Glaubens" sowie darüber hinaus nachgedacht und gesprochen.

Der Samstag stand dann schließlich wie gewohnt im Zeichen des wissenschaftlichen Austausches. Während der Schülerkreis gemeinsam mit dem Hl. Vater, Bischof Wilckens, Professor Dieter und Bischof Morerod in der päpstlichen Residenz tagte, konnten die jungen Theologen parallel dazu die Texte der Referenten diskutieren. Zuvor hatten sich die Tagungsteilnehmer über eigene ökumenische Erfahrungen ausgetauscht. Abgerundet wurde das Ganze durch ein Referat des Sprechers des Neuen Schülerkreises, Prof. Dr. Christoph Ohly, über die Anglikanische Kirche.

Am Sonntag schließlich kam der Neue Schülerkreis in großer Runde gemeinsam mit dem Schülerkreis und den Referenten zu einem konstruktiven Gespräch über deren Referate sowie die Ökumente im Allgemeinen zusammen, welches trotz unterschiedlicher konfessioneller Hintergründe durch eine gemeinsame Freude am Dialog und an der Wahrheit gekennzeichnet war. Dieses Gespräch wurde am Nachmittag des Sonntags ermöglicht, nachdem der Heilige Vater die Mitglieder des Neuen Schülerkreises nach dem Angelusgebet persönlich begrüßt hatte. Während der Hl. Messe am Sonntagmorgen hielt Papst Benedikt eine sehr tiefgründige und nachdenklich stimmende Predigt, welche allen Anwesenden mitten ins Herz ging und noch nach dem anschließenden gemeinsamen Frühstück lange begeisterndes Gesprächsthema blieb.

Die guten Gespräche und freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Schülerkreisen wurden auch in diesem Jahr durch gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche im Centro Mariapoli während des gesamten Wochenendes weiter gefestigt. Der Neue Schülerkreis hat dieses Treffen in lebendiger und dankbarer Erinnerung und freut sich bereits – so Gott will - auf ein Wiedersehen in 2013.

 

Stefan Ahrens

Fotos: Messe, gemeinsames Essen, Dank und Gratulationen, Vorstellung neuer Mitglieder  des NSK, Angelus, Begegnung mit dem Heiligen Vater

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Michael Hofmann

Verein Neuer Schülerkreis . bzw. Namensnennung

FOTOS 
ÜBER UNS

Der Verein Neuer Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. ist mit dem Sitz in München in das Vereinsregister eingetragen.  Er ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschatlichen Ziele. Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereines.

FÜR DEN INHALT VERANWORTLICH

Verein Neuer Schülerkreis

Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.

 

ADRESSE

Paosostraße 8

81243 München

Bayern/Deutschland

E-MAIL-KONTAKT